„WissensVorsprung“ 2018 – Input von der Hausverwaltung bei Lebkuchen und Glühwein

Thomas Hüttl (Contecta Immobilienverwaltung)

Benedikt Schneider (Stadtwerke Augsburg)

Katharina Modawell (Rechtsanwältin)

„Das Echo war ja schon beim letzten Mal sehr positiv – und auch heute war es sehr informativ!“ - die Rückmeldung einer Verwaltungsbeirätin nach der zweiten Fortbildungsveranstaltung der Contecta Immobilienverwaltung entsprach durchaus der positiven Stimmung nach gut drei Stunden Input zu unterschiedlichen Themen.

Auch der Initiator des „WissensVorsprung“, Geschäftsführer Thomas Hüttl ist zufrieden mit dem Nachmittag: „Eine gute Mischung aus nützlichem Wissen, Netzwerken unter den Eigentümern, mit Fachleuten aus diversen Branchen und geselligem Beisammensein beim ersten Glühwein der Saison!“

Nachdem beim letzten Mal der Saal zu klein war, hatte die Contecta diesmal in den Augustana-Saal eingeladen und gut 80 Verwaltungsbeiräte waren der Einladung gefolgt.

Benedikt Schneider von den Stadtwerken Augsburg informierte über Neuigkeiten zum Thema Elektromobilität und den nötigen Infrastrukturen für das Aufladen in Tiefgaragen.

„Empfehlenswert ist ein dynamisches Lastmanagement, um die unterschiedliche Energienutzung im Haus zu nutzen und weniger belastete Zeiten für die Lademöglichkeiten in der Tiefgarage auszunutzen. Als Stadtwerke bieten wir die Einrichtung der Ladeinfrastruktur und schließen dann mit interessierten Stellplatznutzern einen Mietvertrag.“ Die vielen Fragen nach seinem Vortrag zeigten, dass Ladestationen für Elektroautos auch bei den vertretenen Eigentümergemeinschaften bereits ein wichtiges Thema sind.

Thomas Hüttl gab dann einen tieferen Einblick in Neuerungen und Vorkehrungen, die die Hausverwaltung mit Einführung der Datenschutzgrundverordnung umgesetzt hat. Manche Details der Richtlinien hätten kuriose Blüten getrieben. „Streng genommen hätten wir Sie zu dieser Veranstaltung „WissensVorsprung“ nach DSGVO gar nicht einladen dürfen. In der Tat erleben wir eine immer größere Misstrauenskultur und eine Umkehrung der Unschuldsvermutung. Deswegen nehmen wir unsere Verpflichtungen zu Prüfungen und die Konformität mit der aktuellen Gesetzeslage sehr ernst.“

Und auch der letzte Beitrag von Katharina Modawell fand großes Interesse. Die Rechtsanwältin kannte sich in der Rechtsprechung zu Miet-und Eigentumsverwaltung sehr gut aus und schilderte anschaulich einige Fallbeispiele etwa zum Thema Abrechnung mit Eigentümern bei Eigentümerwechsel oder zur Frage, ob einem Besitzer von Sondereigentum auch Kosten fürs Gemeinschaftseigentum belastet werden können.

„Ihr seid die beste Hausverwaltung!“ - das musste ein Beirat gleich nach dem Schlussapplaus loswerden. Danach traf man sich dann im Annahof rund um ein großes Lagerfeuer bei Glühwein, Punsch und Bratwurstsemmeln.